Brexit:  Eine Entscheidung mit großer Tragweite

08 August, 2016

Als CEO Europe & Middle East der britisch verwurzelten Unternehmensgruppe von Creative Technology sieht Dave Crump ‘stürmische See voraus’, vertraut aber auf die solide Event-Branche. Hier erörtert er die Auswirkungen des Brexit aus britischer und globaler Sicht.

Eineinhalb Monate nach dem Brexit-Votum haben sich die Wogen immer noch nicht ganz geglättet. Rein oder raus, gehen oder bleiben — keiner kann von sich behaupten, von dieser Entscheidung nicht überrascht worden zu sein.

Alle wurden vor den ökonomischen Folgen gewarnt, dennoch wollten es viele nicht glauben oder ignorierten sie am Wahltag einfach. Die politischen Auswirkungen — obwohl nicht unerwartet — kamen zweifelsohne schneller und dramatischer als es die meisten je geahnt hätten.

Jetzt, da das Kriegsbeil vorerst wieder begraben wurde, hat Großbritannien einen neuen Premierminister, der weder vom Volk, noch von der Regierungspartei gewählt wurde. Aber auf diese Weise blieb den Briten zumindest wochenlanges Wahlkampfgerangel erspart.

Nun kann sich die Regierung darauf konzentrieren, wie der Brexit tatsächlich vonstattengehen soll, da es zweifelhaft ist, dass im Vorfeld des Referendums viele Gedanken daran verschwendet wurden.
Wie es funktioniert, ob es funktioniert — und ich würde sogar behaupten — OB es überhaupt geschieht, sind Fragen, die nur die Zeit beantworten wird. Ich befürchte, dass noch viele Tränen vergossen werden, bevor dieses denkwürdige Kapitel unserer Geschichte geschrieben ist.

Für die meisten unserer Branche, ist es Business as usual. Viele von uns unterhalten Handelsverbindungen in Übersee und die größeren Verträge sind ohnehin seit langem geschlossen worden — obgleich nicht so weit im Voraus, wie wir uns das gewünscht hätten. Im Moment sind wir leistungsfähiger und die Umsätze steigen aufgrund der dramatischen Kursverluste des Pfund. Diese positiven Effekte sind für die Mehrheit der in Großbritannien ansässigen Unternehmen aber nur sehr kurzlebig, da die Kosten bei den Auslandsgeschäften in der selben dramatischen Weise gestiegen sind. Unglücklicherweise steigen zwangsläufig auch die Kosten für den Einkauf unseres Equipments, da die überwiegende Mehrheit in Übersee produziert und in US-Dollar oder Euro abgerechnet wird.

Bei CT haben wir schnell reagiert und unsere geplanten Investitionen vorgezogen, um die Vorteile der faktisch überholten Sterling-Preise zu nutzen. Wir spüren die Auswirkungen bereits bei Käufen von LED-Equipment aus China, die am Lieferort und in US-Dollar berechnet werden. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir über die Mittel und Möglichkeiten verfügen, schnell reagieren zu können und machen einen großen Teil unseres Umsatzes in US-Dollar. Andere haben dieses Glück nicht.

Es kursieren bereits viele Gerüchte von der Abkühlung der britischen Wirtschaft, die bis vor kurzem noch als ‘Star-Performer’ in Europa galt. Dies betrifft auch den nationalen Markt und die möglichen Budgets von Corporate Event Veranstaltern, die eine Schlüsselrolle innerhalb unserer Kundenstruktur einnehmen. Langfristig — falls sich die Prognosen einer großen Unternehmensflucht aus London und UK auch nur teilweise bewahrheiten sollten — lassen sich Auswirkungen auf den britischen Event-Markt nicht vermeiden.

Jahrelang konnten wir die enormen Zuwächse bei Ausstellungen und Messen auf dem europäischen Festland und den allmählichen Rückgang in UK beobachten. Unser Branchen-Flagschiff PLASA ist nur ein Beispiel, aber viele werden sich noch an die britischen Automobil-, Bootsmessen und High-End Fachveranstaltungen erinnern, die bislang führend in Europa waren. Mit Ausnahme von Farnborough, sind die meisten über den Kanal abgewandert. Ich glaube, dass dies zumindest teilweise am Schengen Abkommen und der Freizügigkeit der Menschen liegt. Vor allem außerhalb der Binnengrenzen Europas wird der Brexit diese Situation nur noch verschärfen können.

Britische Unternehmen dominierten das Event-Business seit es existiert und  — sofern wir schlau sind, die Veränderungen wahrnehmen und entsprechend reagieren — habe ich keinen Zweifel daran, dass wir weiterhin die atemberaubendsten, innovativsten und spannendsten Veranstaltungen weltweit bestreiten werden.

Es herrscht zwar etwas ‘Seegang’, aber diejenigen, die gut aufgestellt und vorbereitet sind, werden ‘den Sturm’ überstehen und höchstwahrscheinlich gestärkt hervorgehen. Wir gehen selbstverständlich davon aus, dass CT einer von ihnen sein wird.